Aktuelles

Zur Übersicht

04.09.2018 | Stefanie Starke | Passau

Medienminister besucht Funkhaus Passau

Staatsminister Georg Eisenreich und MdL Taubeneder bei UNSER RADIO

Die Umstellung auf DAB+ und die Zukunft der privaten Hörfunkanbieter waren Themen des Gesprächs mit Georg Eisenreich, Staatsminister für Digitales, Medien und Europa, bei einem Besuch im Funkhaus Passau.



Foto (Stefanie Starke): (v.l.) UNSER RADIO-Geschäftsführer Walter Berndl, Staatsminister Georg Eisenreich und MdL Walter Taubeneder.
Der Minister war auf Einladung des Abgeordneten Walter Taubeneder nach Passau gekommen, um sich hier mit Vertretern der lokalen Medienlandschaft auszutauschen – darunter auch Funkhaus Passau-Geschäftsführer Walter Berndl. „Wir hoffen, dass DAB+ schnell bei unseren Hörern fruchtet und sich durchsetzt“, betont Berndl gleich eingangs. Bereits seit Anfang Juli bietet das Funkhaus Passau mit den Sendern UNSER RADIO und RADIO GALAXY ihre Programme neben UKW auch auf DAB+. „Wir versuchen seither das neue DAB+-Format zu forcieren und die Menschen entsprechend zu informieren, dass es das bessere Angebot nun auch für ihren regionalen Radiosender gibt“, so der Geschäftsführer weiter. Schließlich habe der Regionalsender viel Geld investiert, um den Hörer das qualitativ hochwertigere Angebot zu bieten und im Wettbewerb weiter so erfolgreich standhalten zu können.
Staatsminister Georg Eisenreich lobte das Engagement des regionalen Hörfunkanbieters bei der Digitalisierung. „Die Digitalisierung bringt tiefgreifende Veränderungen in hohem Tempo und es ist wichtig, dass wir die nötigen Schritte gemeinsam gehen“, beschreibt Eisenreich den Weg der Umstellung auf DAB+. Die Nutzerraten in der Bevölkerung würden stetig steigen – „mittlerweile haben schon rund drei Millionen Menschen ein DAB+-Empfangsgerät und es werden mehr.“ Es sei wichtig für DAB+ zu werben. Auch MdL Taubeneder zeigte sich in seiner Funktion als Rundfunkrat erfreut über die Entwicklungen in der privaten Hörfunklandschaft. „Es ist schön, dass die Menschen vor Ort auch ihren regionalen Heimatsender jetzt über DAB+ empfangen können.“