Aktuelles

Zur Übersicht | Drucken

09.06.2022 | Stefanie Starke | Passau.

„Oft sind 50 Cent schon so zu viel“

MdL Taubeneder besucht Caritas-Kleiderkammer und informiert sich über weitere Angebote

Ob Suppenküche, Herberge oder auch die Kleiderkammer – unter dem Dach des Caritasverbandes für Stadt und Landkreis Passau e.V. finden sich viele wertvolle soziale Dienste.

Foto (Stefanie Starke): (v.l.) MdL Walter Taubeneder informiert sich über die Angebote und das Engagement der Caritas Passau – bei Lydia Leithenmüller und Ursula Sendlinger.
„Der Bedarf reißt nicht ab. Uns gibt es seit vielen Jahrzehnten, das sagt eigentlich schon alles: Wir werden schlichtweg gebraucht“, betont Ursula Sendlinger, Vorständin des CV für Stadt und Landkreis Passau e.V., bei einem Besuch von MdL Walter Taubeneder. „Das Wirken der Caritas ist segensreich – man muss nur hinsehen, dann wird schnell klar, wie wichtig Ihre Arbeit ist“, stellt der CSU-Landtagsabgeordnete fest. Die schwierige Lage der Kirche bringe auch diese Dienste in Nöte und sorgt für Engpässe. „Schmelzende Gelder aus beispielsweise fehlenden Kirchensteuern betreffen auch die Dienste für Bedürftige. Damit machen auch uns die Kirchenaustritte indirekt zu schaffen“, macht die Vorständin weiter deutlich.
Allein in der Suppenküche werden werktags täglich an die 30 warme Mahlzeiten an bedürftige Menschen ausgegeben. „Bei uns gibt es eine Suppe, eine warme Hauptspeise und Brot – und das völlig unkompliziert. Keiner muss hier eine Bescheinigung oder sonst etwas vorzeigen“, erklärt Lydia Leithenmüller, zuständig für die Wohnungslosenhilfe und die Sozialberatung bei der Caritas. Derzeit seien unter den Gästen auch viele ukrainische Flüchtlingsfamilien – „aber wir sehen auch immer wieder dieselben Gesichter.“
Auf dem Gang gegenüber findet sich die Herberge der Caritas, die eine kurzfristige Notschlafstelle für maximal fünf Übernachtungen am Stück bietet. „Es geht darum, dass wir für Notsituationen ein Dach über dem Kopf gewähren können. Hier findet man einen sicheren Unterschlupf, eine Dusche und sogar eine Waschmaschine, um seine Sachen auch mal durchzuwaschen“, zeigt Leithenmüller die Räumlichkeiten im Erdgeschoss des Caritas-Gebäudes mitten in der Stadt Passau. Jeweils ein Damen- und ein Herrenschlafraum, ein Duschraum, ein Wäscheraum sowie ein kleiner Aufenthaltsraum mit einem weiteren Notschlafbett finden sich hier – „allerdings dürfen die Gäste nur von 19 bis sieben Uhr hier sein. Wir haben hier ganz klare Regeln.“ Immer wieder würden vereinzelt Durchreisende die Schlafstelle in Anspruch nehmen, hauptsächlich jedoch Wohnungssuchende auf der Suche nach einer Zwischenlösung. „Vor allem die steigenden Energiekosten sorgen für große Not. Strom, die Miete und Lebensunterhalt können nicht mehr gesichert gezahlt werden – immer mehr Menschen stehen plötzlich vor dem Nichts. Hier sind wir oft eine wichtige Notlösung.“ Die Angebote der Caritas seien sprichwörtlich (über-)lebenswichtig, dennoch würden viele Menschen in Not aus Scham niemals bei den caritativen Diensten aufschlagen. „Die Hemmschwelle ist immer noch sehr groß.“
Das Angebot der Kleiderkammer findet ebenfalls großen Zuspruch bei den Menschen hier in der Region. Die Kleiderkammer bietet saisonale Bedarfskleidung für kleines Geld. „Oft sind 50 Cent für Menschen schon zu viel. Dann geben wir es natürlich auch so raus. Aber meist wollen unsere Kunden auch ein bisschen was für die Ausstattung geben“, zeigen die Damen das Angebot der Caritas-Kleiderkammer, die derzeit an drei Tagen die Woche geöffnet hat. Viele ehrenamtliche Hände würden hier mit anpacken. Allerdings stehe hinter jedem eifrigen Ehrenamt auch ein Hauptamt. „Für uns wäre es wichtig, dass unsere Dienste auch in Zukunft stabil finanziert werden“, gibt Ursula Sendlinger ihren Wunsch an die Politik mit auf den Weg. „Danke, dass Sie und Ihr Team sich so engagieren – Sie leisten wirklich sehr wertvolle Arbeit“, so MdL Taubeneder.
„Wir wollen das Leben für die Menschen leichter machen, wenn auch nur für ein paar Tage. Es stehen eben nicht alle auf der Sonnenseite“, macht Sendlinger abschließend nochmals deutlich.