Aktuelles

Zur Übersicht | Drucken

18.05.2021 | Abgeordnetenbüro Max Gibis

Weitere Stärkung der niederbayerischen Polizei

Die niederbayerischen CSU-Landtagsabgeordneten begrüßen Stärkung der niederbayerischen Polizei

Im September 2021 werden bayernweit ca. 770 junge Polizeianwärterinnen und Anwärter ihre Ausbildung bei der Bayerischen Polizei erfolgreich abschließen und anschließend bayernweit auf die Polizeipräsidien und von dort auf die einzelnen Dienststellen verteilt.

Innenminister Herrmann und Staatssekretär Eck haben den niederbayerischen CSU-Landtagsabgeordneten mitgeteilt, dass auch das Polizeipräsidium Niederbayern 72 bestens ausgebildete Polizeibeamtinnen und Beamte zugewiesen bekommt.
„Mit diesem Zuwachs können wir nicht nur die Ruhestandsabgänger ausgleichen sondern zusätzliche Kräfte für die Polizeipräsenz an unseren Dienststellen sicherstellen“, so der Abgeordnete Max Gibis, der im Innenausschuss des Landtags u.a. auch für die Thematik der Inneren Sicherheit zuständig ist. „Mit dem Stellenkonzept „Die Bayerische Polizei 2025“ das bayernweit 5.725 zusätzliche Polizeistellen vorsieht, wird es gelingen die gesamte Bayerische Polizei nicht nur zu verjüngen sondern auch personell massiv zu stärken“, so der Sprecher der niederbayerischen CSU-Landtagsabgeordneten, Staatsminister Bernd Sibler.
Gerade für die hochbelasteten Dienststellen in den niederbayerischen Städten wie Kelheim, Straubing, Landshut, Dingolfing, Deggendorf und Passau ist dieser Personalzuwachs existentiell, sind sich die Abgeordneten einig. Die Arbeitsbelastung in diesen Dienststellen, aber eigentlich in allen niederbayerischen Dienststellen ist in den letzten Jahren spürbar gestiegen. Und die Sondersituation CORONA hat diese Lage nochmals verschärft.
Seit dem Jahr 2017 konnten dem Polizeipräsidium Niederbayern somit insgesamt 548 junge Polizeikräfte zugewiesen werden. Eine sehr gute Entwicklung, so die CSU-Abgeordneten!
Auch die Bayerische Grenzpolizei, mit ihrer Direktion in Passau wird bis zum Jahr 2025 auf 1.000 Mitarbeitern weiter aufgebaut. Auch mit der Personalzuteilung im Herbst 2021 werden wieder weitere 50 Stellen dazukommen. „Man sieht die positiven Auswirkungen aus der Arbeit der Grenzpolizei bei uns im ostbayerischen Grenzraum, sind sich die Abgeordneten einig. Diese zusätzliche Polizeipräsenz im grenznahen Raum mit der bewährten Schleierfahndung haben pro Jahr ca. 14.000 Fahndungstreffer. Ein enormes Plus an Sicherheit!
Die niederbayerischen CSU-Landtagsabgeordneten dankten dem Innenminister und dem Staatssekretär für die großartige Berücksichtigung Niederbayerns bei der erneuten Personalabteilung und wünschen sich natürlich auch in Zukunft maximale Unterstützung für unsere Polizei, womit man beim Innenminister und beim Innenstaatssekretär ohnehin offene Türen einrannte.