Aktuelles

Zur Übersicht | Drucken

23.06.2020 | Stefanie Starke | Hofkirchen.

Geballter Antrittsbesuch beim neuen Bürgermeister in Hofkirchen

Politische Ebenen tauschen sich zu künftigen Vorhaben der Marktgemeinde aus

„In dieser Zeit treibt uns so einiges um“, so Josef Kufner. Der neu gewählte Bürgermeister hatte engagiert zu einem Ortsbesuch nach Hofkirchen eingeladen und die politischen Mandatsträger sind zahlreich erschienen: MdB Thomas Erndl, MdL Walter Taubeneder sowie der ebenfalls neu gewählte Landrat Raimund Kneidinger. Auch EUREGIO-Geschäftsführer Kaspar Sammer war unter den Gästen des offiziellen Antrittsbesuchs.

Foto (Stefanie Starke): (v.r.) MdB Thomas Erndl, MdL Walter Taubeneder und Landrat Raimund Kneidinger im Austausch mit Hofkirchens Bürgermeister Josef Kufner und dem leitenden Geschäftsführer Gerhard Deser.
„Die Marktgemeinde rechnet mit einem Einnahmeausfall von rund 1 Million Euro im Jahr 2020, davon entfallen allein 80 Prozent der Ausfälle in den Bereich der Gewerbesteuer“, schildert der Bürgermeister gleich eingangs eindringlich die derzeitige Situation. Die angekündigte Möglichkeit hier Förderungen von Bund und Land zu beantragen, hat den neuen Bürgermeister dazu bewogen, den Antrittsbesuch in seiner Marktgemeinde zu nutzen, um den Mandatsträgern einen entsprechenden Fragenkatalog vorzulegen. „Es ergeben sich zahlreiche Fragen, allein zu den Förderbedingungen, den Antragsmodalitäten und vieles mehr“, so Kufner weiter, der zu dem Austausch auch seine beiden Stellvertreter Alois Wenninger und Georg Stelzer hinzugezogen hatte.
Der Markt hat, auch aufgrund der hohen Investitionssummen in der Vergangenheit für Sanierungsmaßnahmen an Schulen und Kindergärten, mit einer finanziell angespannten Situation zu kämpfen. „Für uns kommt es auf jeden Euro an – auch mit Blick auf künftige Maßnahmen“, so auch Hofkirchens Kämmerer Michael Rieger. 
In diesem Zusammenhang sei das aufgelegte Förderprogramm durch Bund und Land zu loben – „die richtige Entscheidung, hier vorrangig und zum jetzigen Zeitpunkt ein Signal der Unterstützung zu senden“, so Landrat Raimund Kneidinger. „Um Strukturumbrüche zu vermeiden und die Kommunen auch für die Zukunft weiter auszustatten, Konsumlaune sowie die Wirtschaft entsprechend anzukurbeln, haben wir auf Bundesebene ein 130-Milliarden-Paket verabschiedet – ein Großteil davon wird noch in diesem Jahr ausgeschüttet und kommt direkt bei den Kommunen an“, kann MdB Thomas Erndl berichten. Die Details des noch jungen Beschlusses seien noch nicht vollständig ausgearbeitet, angedacht ist jedoch eine Ausschüttung der Gelder an die jeweiligen Länder und entsprechende Weitergabe an die Kommunen.
Auch MdL Walter Taubeneder kann im Zusammenhang mit der schwierigen finanziellen Situation für die Kommunen nur betonen: „Auch wenn noch nicht alle Pläne konkret ausgearbeitet sind, die Kommunen werden vom Freistaat nicht allein gelassen.“ Noch sei jedoch nicht absehbar, wie sich die Corona-Pandemie tatsächlich in den einzelnen Gemeinden finanziell niederschlagen werde – „wir fahren derzeit alle auf Sicht“, bittet Landrat Kneidinger weiterhin um Geduld und Verständnis.

Den Austausch nutzten die Gesprächspartner auch als gute Gelegenheit, um im Nachgang der Kommunalwahl – sozusagen in neuer Besetzung – die Themen für den Markt Hofkirchen zu beleuchten: Nachdem am 15.März 2020 der neugebaute Sitzungssaal erstmals und offiziell als Wahllokal genutzt werden konnte,  hat die Gemeinde weitere Pläne schon in der Hinterhand. „Die Neugestaltung des Rathausvorplatzes, die Sanierungsarbeiten an der GS Garham wollen wir fortsetzen und auch eine Neugestaltung der Mitte von Hofkirchen haben wir im Visier – wirklich jede Menge Pläne“, so Kufner gegenüber den politischen Mandatsträgern, die dem neu gewählten Bürgermeister von Hofkirchen für die Zukunft eine gute Hand zum Wohl der Bürgerinnen und Bürger wünschen.