MdL
Besuchen Sie uns auf https://www.walter-taubeneder.de

ANSICHT DRUCKEN | DRUCKANSICHT BEENDEN

Aktuelles

16.05.2020 | Stefanie Starke | Passau/München. | Gerhard Waschler MdL

Drei neue Professuren für Uni Passau

CSU-Abgeordneten: „Künstliche Intelligenz auf dem Vormarsch“

Wie Wissenschaftsminister Berndl Sibler heute mitgeteilt hat werden un-ter anderem auf der Grundlage der Freigabe entsprechender Haushaltsmittel durch den Bayerischen Landtag in ganz Bayern Professuren für Künstliche Intelligenz eingerichtet – insgesamt 50!

Davon entfallen insgesamt drei Professuren auf die Universität Passau. Ge-meinsam mit dem Vorsitzenden der Expertenkommission Prof. Dr. Peter Strohschneider stellte Staatsminister Sibler das Ergebnis des wissenschaftsgeleiteten Wettbewerbs vor, über den sich die bayerischen Hochschulen bis Ende Februar 2020 um diese insgesamt 50 KI-Professuren bewerben konnten. „Es zeugt von höchster Qualität und einer hervorragend fundierten Antragsstellung, dass in diesem Wettbewerb auch die Universität Passau mit ge-nau der Hälfte der beantragten Stellen zum Zug gekommen ist. Eine 50-prozentige Erfolgs-quote im Wettbewerb ist ausgezeichnet und für die Profilierung der Uni Passau ein sehr er-freulicher Fortschritt“, freut sich auch MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler neben seiner Funktion als Bildungspolitischer Sprecher der CSU-Landtagsfraktion vorrangig als heimischer Stimm-kreisabgeordneter über das Ergebnis. Die 50 erfolgreichen Konzepte der Hochschulen bilden alle vier fachlich-thematischen Schwerpunktbereiche des bayerischen KI-Netzwerks – Intelli-gente Robotik, Mobilität, Gesundheit sowie Data Science – in ihrer ganzen Breite ab, wie Sibler in einer Pressemitteilung bekannt gibt.
Die Titel der künftigen Professuren in Passau lauten „Künstliche Intelligenz im Strafrecht“, „AI Engineering“ und „Nachvollziehbare KI-basierte betriebliche Informationssysteme“. „Das Feld der Künstlichen Intelligenz ist ein absolutes Zukunftsgebiet und die wegwei-sende Förderung der entsprechenden Wissenschaftsstandorte durch das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst zeugt von großartigen Potentialen für Bayern – damit stellen wir eindeutig klar, dass auch der Freistaat sich auf diesem Markt entsprechend positioniert“, so MdL Waschler dankend auch an Wissenschaftsminister Sibler. „Gerade auch vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Krise im Zuge der Corona-Pandemie ist dies ein zusätzlicher wichtiger Hebel zur Belebung diverser Wirt-schaftszweige“, so MdL Taubeneder.