Aktuelles

Zur Übersicht

17.05.2019 | Stefanie Starke | Tittling/Passau

„Wir hoffen auf den Bundesfördertopf“

CSU-Abgeordnete tauschen sich zu digitalen Schulausstattung aus

Der erste Bauabschnitt der Grund- und Mittelschule in Tittling ist kurz vor der Fertigstellung, unsicher ist jedoch die Höhe der Förderung für die digitalen Schultafeln.

Foto (Stefanie Starke): (v.l.) MdL Walter Taubeneder, Tittlings Bürgermeister Helmut Willmerdinger, Kämmerer Christian Endl und MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler.
„Von Landesseite haben wir die Förderung bereits erhalten und es ist höchst erfreulich, dass wir hier so bedacht worden sind“, betont Tittlings Bürgermeister Helmut Willmerdinger im Austausch mit den CSU-Abgeordneten Walter Taubeneder und Prof. Dr. Gerhard Waschler. Dennoch: Die Gelder reichen nicht aus, um die insgesamt 13 geplanten Schultafeln auch tatsächlich anzuschaffen. Interessant wäre daher das noch in den Kinderschuhen steckende Förderprogramm auf Bundesebene. „Wir hängen mitten in der Sanierung, dabei geht es auch um die Verlegung entsprechender Netzwerkleitungen – aber wir wissen einfach noch nicht, ob und wenn, mit wieviel Geld seitens des Bundes zu rechnen wäre“, erläutert Willmerdinger die Problematik weiter. Wünschenswert wäre eine Förderung von bis zu 10.000 Euro pro Klassenzimmer, Fördersätze oder auch nähere Details zur Antragstellung seien aber derzeit noch nicht bekannt. „Wohin geht die Reise des Bundes?“, ist der Bürgermeister verunsichert und bittet die Landtagsabgeordneten um entsprechende Hilfestellung, da eine Entscheidung für den Sanierungsfortschritt der Schule von wesentlicher Bedeutung sei.
„Das Digitalbudget des Landes ist bis auf den letzten Cent ausgeschöpft und wurde hervorragend angenommen – wir hoffen, dass nun auch der Bund Wort hält und seiner Förderzusage für die digitale Bildung nachkommt“, so MdL Waschler. Die Abgeordneten wollen sich für eine zeitnahe Umsetzung nochmals einsetzen. „Letztlich liegt dies nicht in unserer Hand, aber wir werden die Gesamtproblematik bei den regionalen Vorhaben in diesem Zusammenhang weitergeben“, betont auch MdL Taubeneder.