Aktuelles

Zur Übersicht

23.08.2018 | Stefanie Starke | Passau

„Bayern hat sich gut aufgestellt“

CSU-Abgeordnete besuchen die neue Direktion der Bayerischen Grenzpolizei

„Die Neue Grenzpolizei macht Bayern noch ein Stück weit sicherer“, so Alois Mannichl, Leiter der Direktion der Bayerischen Grenzpolizei, gleich eingangs bei einem Besuch der CSU-Abgeordneten Walter Taubeneder und Prof. Dr. Gerhard Waschler. „Tagtäglich leisten die Kolleginnen und Kollegen der grenzpolizeilichen Dienststellen mit ihrer Arbeit einen wichtigen Beitrag bei der Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität und illegalen Migration“, so der Direktionsleiter weiter.  



Foto (Stefanie Starke): Bei der Besichtigung der neuen Einsatzzentrale der Bayerischen Grenzpolizei in der Spitalhofstraße – (v.l.) Leiter Alois Mannichl, MdL Walter Taubeneder, MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler und Fachbereichsleiter Einsatz Robert Anderl.

Seit gut sieben Wochen ist die Bayerische Grenzpolizei neu installiert und hat ihren Dienst aufgenommen. In der Dienststelle Passau sind derzeit 13 Kräfte beschäftigt, deren Arbeit sich auf insgesamt vier Säulen stützt und das Grenzgebiet zwischen Hof bis Lindau am Bodensee betreut – „ein enorm großes Gebiet, in dem wir eine ebenso große Aufgabe übernommen haben“, will der Leiter betonen. Unter dem Dach der neuen Dienststellen der Bayerischen Grenzpolizei findet sich weiterhin als Hauptstandbein die Schleierfahndung. Zudem die sogenannte uniformierte Komponente, die als sichtbare Präsenz neben der Landespolizei auch das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung stärken soll. „Diese uniformierte Präsenz wird mehr und mehr ausgebaut. Schließlich werden in den nächsten fünf Jahren 500 neue Stellen geschaffen und mit Neueinstellungen hinterlegt. So können wir die uniformierte Komponente weiter mit Leben füllen“, so Mannichl. Weiter wird bei den Grenzpolizeidienststellen die technisch unterstützende Fahndung weiter ausgebaut: „Wir sind auf höchstem Niveau technisch ausgestattet, mit Drohnen, der aktuellsten Notebook- und Smartphone-Generation, was natürlich auch eine entsprechende Ausbildung unserer Mitarbeiter erfordert, wie auch eine ständige Wartung und Weiterbildung des Personals.“ Ob ein spezieller Polizei-Messenger, ein neues Fingerabdrucksystem, Nachtsichtgeräte mit Wärmebildkamera – die Ausstattung der Dienststellen könne sich wirklich sehen lassen. Die vierte Säule des Tätigkeitsfeldes der Grenzdienststellen ist die Grenzkontrollkoordination: „Hier geht es vor allem um die entsprechende Abstimmung mit der Bundespolizei“, erläutert auch der Leiter des Fachbereichs Einsatz, Polizeidirektor Robert Anderl. Nur so könne auch gewährleistet werden, dass an den Grenzübergängen und internationalen Durchgangsstraßen nicht doppelt und damit effizient kontrolliert werde. „Auch die Neue Bayerische Grenzpolizei hat in Abstimmung mit der Bundespolizei die Befugnis eigenständige Grenzkontrollen durchzuführen. Wir arbeiten hier hervorragend zusammen.“

Die Abgeordneten, denen für die Mittelbereitstellung im Bayerischen Landtag gedankt wurde, zeigten sich bei einem anschließenden Rundgang durch das neue Gebäude in der Spitalhofstraße und einer Besichtigung der neuen Einsatzräume von der Arbeit der Neuen Bayerischen Grenzpolizei begeistert und vollauf überzeugt: „Damit werden wir vor allem auch dem gesteigerten Sicherheitsbedürfnis der Bevölkerung gerecht und sichern somit deutschlandweit auch die bayerische Spitzenposition bei der Prävention und Aufklärung von Straftaten“, so Taubeneder und Waschler.