Aktuelles

Zur Übersicht

19.04.2018 | Stefanie Starke | Pocking

Alle Möglichkeiten ausschöpfen – 3000 Euro aus der Franz Beckenbauer-Stiftung

MdL Taubeneder setzt sich für Dimitri Tschatschin ein

„Er ist eine bewundernswerte und außerordentliche Persönlichkeit“, betont MdL Walter Taubeneder nach einem Gespräch mit Dimitri Tschatschin.



Foto (Stefanie Starke): MdL Walter Taubeneder (r.) hat sich mit Dimitri Tschat-schin (l.) getroffen, um mehr über dessen Geschichte, dessen Unfall und die Zu-kunftsperspektiven des jungen Mannes zu erfahren – der Abgeordnete hat bei der Franz-Beckenbauers

Der 30-Jährige war bis 2011 Profifahrer im Eisspeedway und hat in seiner Klasse mit der Deutschen Nationalmannschaft seiner Zeit sogar die Bronzemedaille bei der WM geholt und war mehrfach deutscher Vizemeister. Im Jahr 2016 hat sich sein Leben komplett auf den Kopf gestellt: „Von einem Moment auf den anderen war alles anders“, erzählt der junge Pockinger im Austausch mit dem Abgeordneten. Nach einem Sturz mit dem Motocross ist Dimitri Tschatschin „inkomplett querschnittsgelähmt“. „Ich hatte kein Gefühl mehr in den Beinen und musste von dort an mein Leben umstellen.“ Seit seinem Unfall besucht Tschatschin täglich die Reha und kämpft sich Schritt für Schritt zurück „auf die Beine“ – und das, wo ihm die Ärzte anfangs kaum eine Chance auf Genesung in Aussicht gestellt hatten. „Meine Therapeuten haben mich jedoch ermutigt nicht aufzugeben. Seither arbeite ich jeden Tag an mir und das intensive Training zeigt bereits Erfolge: Ich kann wieder einige Schritte gehen, wenn auch mit Hilfsmittel.“ Für den Pockinger eine unfassbare Entwicklung, die ihn dazu ermutigt nicht aufzugeben – das Problem: „Die Therapie ist aufwendig und teuer und wird von meiner Krankenkasse nicht übernommen – hier gelte ich als austherapiert.“ Insgesamt geht es um eine Summe von rund 40.000 Euro. Daher ist Dimitri Tschatschin seit Monaten auf der Suche nach Sponsoren und Unterstützern.
Mit Hilfe des Abgeordneten Walter Taubeneder darf sich der ehemalige Sportler nun über weitere 3000 Euro aus der Franz Beckenbauer-Stiftung freuen. „Die Geschichte von Herrn Tschatschin hat mich berührt und daher habe ich Kontakt zur Stiftung aufgebaut – ein Versuch war es wert und wie das Ergebnis zeigt, hat sich die Anfrage auch gelohnt“, so der Abgeordnete. Je nach Therapie-Erfolg sind sogar weitere Gelder in Aussicht gestellt worden.

„Ich wünsche Dimitri Tschatschin alles Gute auf seinem beschwerlichen Weg – aber ich bin mir sicher, er wird sich wieder zurück auf die Beine kämpfen“, so Taubeneder abschließend.