Aktuelles

Zur Übersicht | Drucken

09.03.2020 | Stefanie Starke | Fürstenzell.

„Patientensicherheit geht vor – Arzneimittelproduktion muss zurück nach Europa“

MdL Taubeneder informiert sich über Engpässe in heimischen Apotheken – Corona-Virus bringt Herausforderungen für Personal mit sich

„Unsere Forderung deckt sich mit dem Dringlichkeitsantrag der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag“, kann der Fürstenzeller Apotheker Stefan Burgstaller im Gespräch mit MdL Walter Taubeneder die Versorgungsengpässe nur bestätigen und ist gleichzeitig dankbar für die Initiative der CSU.

Foto (Stefanie Starke): Apotheker Stefan Burgstaller (r.) im Austausch mit MdL Walter Taubeneder (l.).
„Wir reißen uns auf gut bayerisch die Hax’n aus und zapfen schon jetzt jede nur bekannte und erfindliche Quelle an“, so Burgstaller. Dennoch, die Versorgungs- und Lieferengpässe schlagen auch in der Region voll durch. „Wenn Kunden bei uns anrufen und Medikamente bestellen, dann sind diese oft nicht mehr lieferbar – und es wird immer schlimmer“, bestätigt auch die pharmazeutisch-kaufmännisch Angestellte (PKA) Susi Haydn und gibt einen Einblick in die aktuelle Bestellung-Situation: „Von diesen 65 angeforderten Medikamenten sind derzeit nur 38 verfügbar und das ist einer von tagtäglich unzähligen Beispielen“, zeigt sie auf dem Bildschirm.
Angefangen hat die Misere bereits vor gut 1,5 Jahren. „Die Ursachen sind vielfältig. Der Kostendruck von Staat und Gesellschaft zielt darauf ab, dass lebenswichtige Medikamente möglichst billig sein sollen. Global betrachtet findet die Wirkstoffproduktion für den Weltmarkt daher oft in wenigen Betrieben in Fernost statt – wie beispielsweise Antibiotika in China und Indien“, erklärt Stefan Burgstaller gegenüber dem Abgeordneten. Stehe die Produktion zeitweilig dann still, oder werde die Charge aus Qualitätsgründen einmal nicht freigegeben, können auch große Hersteller in Europa ihre Fertigarzneimittel nicht liefern.
Der Apotheker unterscheidet dabei ganz deutlich zwischen Liefer- und Versorgungsengpässen: „Als Lieferengpass wird eine Nichtverfügbarkeit eines Arzneimittels bezeichnet. Ein Versorgungsengpass liegt vor, wenn es keinen Hersteller für Medikamente eines bestimmten Wirkstoffes gibt.“ In beiden Bereichen sei die Tendenz steigend. „Ibuprofen oder auch Blutdrucksenker oder Psychopharmaka machten im Jahr 2018/2019 die TOP 10 der Lieferengpässe aus – das sorgt natürlich auch für Unverständnis, aber vor allem auch Unsicherheit bei unseren Kunden, wenn es dann um die Verordnung von Alternativprodukten geht“, so Burgstaller weiter. Daher fordert der Apotheker, auch in seiner Funktion als Beiratsmitglied im Bayerischen Apothekerverband für den Bezirk Niederbayern, unter anderem mehr Transparenz, wenn es um die Bekanntgabe von Lieferengpässen seitens der Hersteller geht, weniger Exporte versorgungsrelevanter Fertigarzneimittel, mehr Standorte, um die Wirkstoffproduktion wieder stärker in Europa zu binden sowie mehr Auswahl hinsichtlich der Rabattverträge seitens der Krankenkassen mit den Arzneimittelherstellern. „Der Antrag der CSU-Landtagsfraktion ist in jedem Fall der richtige Weg“, betont Burgstaller nochmals gegenüber Taubeneder. „Nicht nur, weil wir es in Europa können, sondern weil es die Versorgung bei uns aufrecht zu erhalten gilt und diese dann auch gesichert wäre.“
Im Übrigen verschärfe derzeit außerdem der Corona-Virus die Versorgungsengpässe in den heimischen Apotheken. „Wie den Medien ja bereits seit Wochen zu entnehmen ist, haben wir keinen Zugriff mehr auf Schutzmasken, auch das Händedesinfektionsmittel ist aus“, so Stefan Burgstaller, der in diesem Zusammenhang außerdem betonen möchte, dass die Apotheken große Herausforderungen im Rahmen der Erstaufklärung zu meistern hätten. „Viele Menschen wollen sich bei uns über das Virus informieren.“