Aktuelles

Zur Übersicht | Drucken

17.12.2019 | Stefanie Starke | Wien/München/Passau.

Arbeitskreisreise nach Wien

MdL Taubeneder nutzt Wien-Besuch um eine Verlagerung der Grenzkontrollen an der A3 erneut ins Gespräch zu bringen

 „Wir werden nicht müde, uns für eine Verlagerung der Grenzkontrollen an der A3 in Richtung Suben, einzusetzen“, betont MdL Walter Taubeneder.

Foto (privat): Arbeitskreisreise nach Wien
Auch in Gesprächen im Rahmen seiner Arbeitskreisreise des CSU-Landtagsarbeitskreises für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie regionale Beziehungen hat der Abgeordnete das regionale Anliegen stets mit angebracht und um erneute Prüfung der Sachlage gebeten.
Auf der Agenda der Arbeitskreisreise standen unter anderem Gespräche mit dem Botschafter und deutschen Diplomat Ralf Beste, ÖVP-Generalsekretär Karl Nehammer sowie dem Bundesrat und Vorsitzenden des Europaausschusses des österreichischen Bundesrats Magister Christian Buchmann. „An sämtlichen Stellen habe ich unser Anliegen, die Grenzkontrollen auf der A3 in Richtung Suben auf die österreichische Seite zu verlagern, angebracht und die ent-sprechenden Umstände erläutert“, so Taubeneder. Auch wenn Österreich zuletzt selbst die Grenzkontrollen zu Ungarn und Slowenien verlängerte, so sei die Bereitschaft für Grenzkon-trollen an der Landesgrenze zu Deutschland zurückhaltend. „Immerhin wurde mir zugesagt, dass der Sachstand weiter geprüft werde und sich die entsprechenden Gesprächspartner der Sache nochmals annehmen werden“, kann Taubeneder von seiner Reise berichten.
Immer wieder stoße man mit dem Anliegen die Grenzkontrollen zu verlagern auf Abweisung – „Ich bin nach wie vor der Meinung, dass die Sicherung unserer Landesgrenzen eine europäische Aufgabe ist“, begründet Taubeneder den erneuten Vorstoß und hofft durch das ständige Vortragen des Anliegens auf ein Entgegenkommen.


Foto (privat): MdL Walter Taubeneder (r.) auf seiner Wienreise mit Vertretern des CSU-Landtagsarbeitskreises für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie regionale Beziehungen, Botschaf-ter Ralf Beste (Mitte) und ÖVP-Generalsekretär Karl Nehammer (2.v.r.).