Aktuelles

Zur Übersicht | Drucken

12.11.2019 | Stefanie Starke | München/Landkreis Passau.

Blick hinter die Kulissen der Landespolitik

MdL Walter Taubeneder empfängt Besuchergruppe im Bayerischen Landtag

Die Arbeit in den Ausschüssen und Arbeitskreisen, Sitzungen, Gespräche, Diskussionsrunden und natürlich die zahlreichen Termine im heimischen Stimmkreis – der Terminkalender eines Abgeordneten ist prall gefüllt.

Foto (Stefanie Starke): (v.l.) MdL Walter Taubeneder mit seiner Besuchergruppe aus dem heimischen Stimmkreis im Bayerischen Landtag in München.
„Man muss sich für die Politik begeistern können und sich gerne mit Menschen umgeben und sich ihren Anliegen annehmen – sonst ist man hier fehl am Platz“, erklärt MdL Walter Taubeneder bei einem Besuch von Teilnehmern einer Landtagsfahrt aus dem heimischen Stimmkreis.
Rund 50 Besucher, darunter auch Mitglieder der Volkstheatergruppe Würding am Inn und der Reservistengemeinschaft Hader, sind der Einladung des Abgeordneten Taubeneder nach München in den Bayerischen Landtag gefolgt und haben hier einen Eindruck von der Arbeit der Bayerischen Landespolitik gewonnen. „So ein Blick hinter die Kulissen der politischen Arbeit ist immer etwas Besonderes. Und dann auch noch in der eindrucksvollen Atmosphäre des Maximilianeums“, so Caroline Schmitt von der CSU Bad Füssing, die an diesem Tag die Reiseleitung im Bus übernommen hatte.
„Als Abgeordneter habe ich vorrangig drei wichtige Aufgaben zu erfüllen: Ich bin Abgeordneter des Freistaats Bayern und muss dessen Belange im Blick behalten, dann gilt es sich um die Anliegen der heimischen Region zu kümmern und die dritte Säule sind die Sorgen und Nöte einzelner Bürger, die bei mir Gehör finden“, erklärt der Abgeordnete im Austausch mit den Gästen im Plenarsaal. „Für mich ist es wichtig, mit den Menschen ins Gespräch zu kommen, denn davon lebt die Politik.“
Neben den Einblicken in die politische Tätigkeit des Abgeordneten hat MdL Taubeneder mit den Besuchern auch einige Anliegen besprochen: Ausbau des Mobilfunks oder auch Umwelt- und Klimaschutz. Seiner Ansicht komme der wirtschaftlichen Lage in einer Region eine hohe Bedeutung zu: „Wenn die Wirtschaft funktioniert, dann haben wir hohe Steuereinnahmen und können uns Klimaschutz und entsprechende Sozialleistungen leisten.“ Die Industrie sei das Fundament einer Gesellschaft. Ein weiteres wichtiges Thema sei der Umgang mit der Land- und Forstwirtschaft.
Die Besuchergruppe beschäftigte außerdem der Bürokratieabbau im Ehrenamt, die derzeitige Situation mit den Grenzkontrollen auf der A3 zwischen Passau und Pocking oder auch die Diskussionen rund um die Einführung einer Maut für deutsche Autobahnen.